Auf den Schienen
Gratis bloggen bei
myblog.de

Heiligabend, die ganzen Feirtage-----> eine frohe liebvolle Stimmung überall??? Eigentlich freue ich mich, dass Weihnachten ist. Aber warum?? Wegen den Gescenken? Irgendwie schon und das finde ich  ziemlich traurig. Schließlich geht es bei Weihnacht nicht um Geschenke sondern ums beisammen sein. In der Kriche war ich auch nicht, weil ich  nicht genau weiß, was ich dort sollte. Beten? Ich bin mir noch nicht mal sicher, ob ich an was glaube und außerdem wofür soll ich beten? Für miene Gesundheit und für die Gesundheit meiner Familie? Ist das denn., dann nicht auch Egoistisch? Sollte ich nicht besser für die Menschen beten, den es viel schlechter geht als mir?? Eigentlich schon und da habe ich auch schon den nächsten Einwand, was bringt den beten schon? Ein gutes Gewissen und das soll alles sein? Erst heute ging die Meldung ein, dass eine Mutter in Erfurt ihren 5Jahre alten Sohn mit einem Tuch erdrosselt hat. Gestern war doch Heiligabend .....wo alle von dem frohen Fest reden.. War es also wirklich so froh? Ist Weihnachten nicht einfach nur ein Fest an dem man sozu sagen vor dem Altag flüchtet? Man schenkt einander und seine kleine Welt ist heile, der Erlöser wurde ja auch schließlich an diesem Tag geboren. Ich weiß ja nicht.... Weihnachten ist doch eigentlich kein besonderes Fest die Zeit bleibt nicht stehen und die Gewalttaten machen auch kein halt vor diesem Abend...

Bis zu 80.000 Kinder von Verwahrlosung bedroht


Bis zu 80.000 Kinder in Deutschland sind nach Expertenschätzung von Verwahrlosung und extremer Vernachlässigung durch ihre Eltern bedroht. Mitunter sterben die Jungen und Mädchen infolge dieser extremen Vernachlässigung.

  


Die siebenjährige Jessica aus Hamburg verhungert nach jahrelangem Martyrium qualvoll. Die arbeitslosen Eltern hatten ihre Tochter in einem dunklen, ungeheizten Zimmer wie eine Gefangene gehalten. Sie müssen lebenslang hinter Gitter.


Bei einer Zwangsräumung in Düsseldorf wird der Tod der dreijährigen Pervin bekannt. Sie war im Oktober 2002 qualvoll verhungert. Die Mutter hatte sie in der Badewanne zerstückelt und die Leichenteile auf dem Balkon gelagert. Urteil: Sieben Jahre Haft.

In Cottbus finden Polizisten die Leiche des kleinen Dennis in einer Kühltruhe. Die Eltern sollen ihn so sehr vernachlässigt haben, dass der damals Sechsjährige 2001 starb. Urteil: Lebenslange Haft, Revision läuft.

Frohe Weihnachten....................

 


 

25.12.06 17:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen