Auf den Schienen
Gratis bloggen bei
myblog.de

29.11.06 17:13


So wie der Wind mit den Blättern spielt,
so spielt das Schicksal mit den Menschen.
Man sieht sich, man lernt sich kennen.
Man liebt sich, man muss sich trennen.
Der Mensch kann so vieles ertragen -
er kann die Sonne meiden und das Licht,
doch was er liebt vergisst er nicht
.!

28.11.06 15:13


27.11.06 20:06


Der Krieg lebt in mir..

Es ist ein Kampf zwischen Herz und Verstand. Mein Herz will ihn ohne wenn und aber, doch mein Verstand hält strikt dagegen. Auf wen soll ich hören?? Bis jetzt konnte ich mich immer auf meinen Verstand verlassen, doch auch mein Herz hat mich bis jetzt noch nie in die irregeführt. Es ist als wenn man vor einer Wegkreuzung steht und nicht weiß welche Richtung man einschlagen soll. Gehe ich den Weg den meine Herz mir weißt, gehe ich mehr oder weniger ins Ungewisse, mich kann dort sehr viel Freude erwarten und doch auch genau so viel Trauer. Schlage ich den Weg ein der mir mein Verstand vorschlägt erwartet mich nichts Neues, es wird keine Veränderung geben, dass gibt mir ein Gefühl von Sicherheit, doch kann diese Sicherheit nicht auch Langeweile umschlagen?

Mein Verstand hält meine Gefühle in Zaum, baut eine Mauer um mich, damit ich nicht verletzt werden kann. Mein Herz hält die Gefühle nicht zurück, mein Herz lässt ihnen freien lauf.

Die Frage: "Kann man lieben, wenn man die Gefühle auf Sparflamme hält?"

Ich meine ist es falsch; wenn man kein offenes Buch der Gefühle ist, aus Angst vor der Enttäuschung?

26.11.06 13:34


Tränen sind die besten Freunde, denn sie kommen, wenn die anderen dich schon lange verlassen haben....

http://my.myblog.de/rehbambi/img/liebe_k_06.jpg

23.11.06 18:52


Wir nähern uns Gegenseitig nur langsam. Wir vertrauen einander nur langsam. Vertrauen muss wachsen genau so wie die Liebe. Doch leider entfernen wir uns viel schneller, wie wir uns gefunden haben. Was Jahre gedauert hat kann in wenigen Stunden vorbei sein. Auseinender Leben, von einander entfernen, dass geschieht schnell, doch den anderen zu vergessen den man geliebt hat kann man nicht.
 

20.11.06 15:43


Zweimal hinschauen!!

Da sitzt sie nun und weint leise vor sich hin, ganz zurück gezogen, sie  versinkt ihn ihrem Kummer nach dir. Du wolltest sie nicht. Du sagtest du kannst sie nicht lieben, da sie zu zickig zu oberflächig ist. Doch schau sie dir an, dort sitzt sie wie ein Häufchen elend, sie ist ein weinender Engel und du sagst sie ist oberflächig und zickig? Nein, sie ist genau das Gegenteil von dem als was du sie beschreibst, sie ist schüchtern, lieb und sehr Gefühlvoll. Soll ich dir sagen warum du sie anderes gesehnen hast?! Du hast sie nur mit dem Auge gesehen und nicht mit dem Herzen. Sie ist keine offenes Buch in dem man, durch kurzes hinschauen, lesen kann. Nein man muss sich mit ihr beschäftigen und sie wird sich dir öffnen. Doch soweit hast du es nicht kommen lassen, du hast sie kurz gesehen und dann sofort als zickig abgestempelt. Sie hatte keine Chance dich von ihr zu überzeugen. Leider bist de nicht der einzige, viele Stufen Leute sofort in ein Kategorie ein ohne sie richtig zu kennen. Wir bilden uns sofort ein Bild von einem Menschen und dieses Bild bleibt bestehen, doch jeder verdient eine zweite Chance, einen zweiten Blick, seid offene für euere Mitmenschen denn, nicht jeder ist das was er zu sein scheint.

15.11.06 19:18


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]