Auf den Schienen
Gratis bloggen bei
myblog.de

Das ist der Strauß von dir, den habe ich gleich gestern bestellt, das ist ein Gruß von dir für die Birgit.“

Das hat mich gefreut, da mir die Blumen gefallen haben, aber ich hätte ihn der Birgit lieber selber gebracht. Aber da hat der Papa gesagt: „Nein, ich will nicht, dass das Kind den Trauerlauf mitmachen muss.“ Da habe ich gewusst, man kann nichts machen. Und die Mama hat mir noch schnell zugeflüstert, sie legt den Strauß auf den Sarg von der Birgit und grüßt sie von mir, und alle anderen Blumen kommen ganz oben drauf, wenn die Erde schon auf dem Sarg liegt, bloß mein Strauß, der liegt dann unter der Erde, und niemand sieht ihn mehr, und er ist ganz alleine für die Birgit. Das hat mich gefreut. Und dann ist mit zum Glück noch eingefallen, was ich die Mama fragen wollte, ob die Birgit auch ihr Schlaflamm dabei hat, und die Mama hat gesagt, ja, sie hat es, es liegt bei ihr im Sarg. Da war ich beruhigt. Und dann sind sie gegangen, mit allen Blumen.

 

Gudrun Mebs

Birgit

Eine Geschichte vom Sterben

14.1.07 20:32


Muss man dazu noch was sagen??!!!

13-jähriges Mädchen wurde mehrfach von sechs Jugendlichen vergewaltigt

Ein 13 Jahre altes Mädchen ist in Hildesheim offenbar mehrmals von einer Gruppe Jugendlicher missbraucht und vergewaltigt worden. Die sechs mutmaßlichen Täter sind im Alter zwischen 14 und 17 Jahren.

Das Mädchen soll dabei jeweils nacheinander von den Jungen in Gebüschen und Kellern missbraucht worden sein, obwohl ihm von seinen Peinigern Gewalt angedroht worden war, benachrichtigte es die Polizei.

7.1.07 14:31


Ein Frage und ein paar mehr....

-Wie heißt du ?

-Fragst du nach dem Namen den mir meine Eltern gaben oder nach dem Namen der mir mein Charakter bestimmt?

-Wie alt bist du?

- Zu jung für die Weisheit und zu alt für die Kindheit.

-Wo wohnst du?

- Ich wohne dort, wo ich es mein Zuhause nennen kann, dort wo Menschen mich ins Herz geschlossen haben.

-Was verstehst du unter Liebe?

- Unter Liebe verstehe ich immer etwas anderes. Es kommt immer auf deinen Gegenspieler an und welche Liebe euch verbindet. Man kann viele Arten von Liebe zu eineander führen.

-Und die wären?

-Ein anderes mal, die Zeit drängt.

27.12.06 19:06


Heiligabend, die ganzen Feirtage-----> eine frohe liebvolle Stimmung überall??? Eigentlich freue ich mich, dass Weihnachten ist. Aber warum?? Wegen den Gescenken? Irgendwie schon und das finde ich  ziemlich traurig. Schließlich geht es bei Weihnacht nicht um Geschenke sondern ums beisammen sein. In der Kriche war ich auch nicht, weil ich  nicht genau weiß, was ich dort sollte. Beten? Ich bin mir noch nicht mal sicher, ob ich an was glaube und außerdem wofür soll ich beten? Für miene Gesundheit und für die Gesundheit meiner Familie? Ist das denn., dann nicht auch Egoistisch? Sollte ich nicht besser für die Menschen beten, den es viel schlechter geht als mir?? Eigentlich schon und da habe ich auch schon den nächsten Einwand, was bringt den beten schon? Ein gutes Gewissen und das soll alles sein? Erst heute ging die Meldung ein, dass eine Mutter in Erfurt ihren 5Jahre alten Sohn mit einem Tuch erdrosselt hat. Gestern war doch Heiligabend .....wo alle von dem frohen Fest reden.. War es also wirklich so froh? Ist Weihnachten nicht einfach nur ein Fest an dem man sozu sagen vor dem Altag flüchtet? Man schenkt einander und seine kleine Welt ist heile, der Erlöser wurde ja auch schließlich an diesem Tag geboren. Ich weiß ja nicht.... Weihnachten ist doch eigentlich kein besonderes Fest die Zeit bleibt nicht stehen und die Gewalttaten machen auch kein halt vor diesem Abend...

Bis zu 80.000 Kinder von Verwahrlosung bedroht


Bis zu 80.000 Kinder in Deutschland sind nach Expertenschätzung von Verwahrlosung und extremer Vernachlässigung durch ihre Eltern bedroht. Mitunter sterben die Jungen und Mädchen infolge dieser extremen Vernachlässigung.

  


Die siebenjährige Jessica aus Hamburg verhungert nach jahrelangem Martyrium qualvoll. Die arbeitslosen Eltern hatten ihre Tochter in einem dunklen, ungeheizten Zimmer wie eine Gefangene gehalten. Sie müssen lebenslang hinter Gitter.


Bei einer Zwangsräumung in Düsseldorf wird der Tod der dreijährigen Pervin bekannt. Sie war im Oktober 2002 qualvoll verhungert. Die Mutter hatte sie in der Badewanne zerstückelt und die Leichenteile auf dem Balkon gelagert. Urteil: Sieben Jahre Haft.

In Cottbus finden Polizisten die Leiche des kleinen Dennis in einer Kühltruhe. Die Eltern sollen ihn so sehr vernachlässigt haben, dass der damals Sechsjährige 2001 starb. Urteil: Lebenslange Haft, Revision läuft.

Frohe Weihnachten....................

 


 

25.12.06 17:37


Warum nochmal?

Ich atme ein. Ich atme aus. Ein, aus, ein, aus, ein, aus. Immer das selbe zu jeder Tageszeit, egal wann, egal wo, egal wie. Und wofür?? Dafür das ich Leben. Gut, aber wofür lebe ich ??? Warum bin ich hier? Warum bin ich ich? Wieso und weshalb soll ich für die Schule lernen? Für später, aber warum für später? Ich lebe doch jetzt und hier. Ich will nicht jetzt für später leben, ich will jetzt hier für diesen Moment leben und nicht für in ein paar Jahren. Ich kannn nicht mehr. Ich will nicht mehr. Ich gehe unter im hectik der Zeit und in den vielen  ungeklärte Fragen. Mit dieser ungewissheit will ich einfach nicht leben.. Doch ich muss und, dass hasse ich. Ich hasse es nicht alles zu wissen, alles zu können. Ich bin vom leben bestraft und wofür ich weiß es nicht....
3.12.06 20:47


Mut genug??!!?

Traust du dich??

 

Deine Meinung zu sagen und sie zu vertreten?

Vorallen anderen? Auch wenn die anderen alle gegen dich sind?

Keiner auf deiner Seite....

Traust du dich?

 

Wenn nicht hast du was verpasst..................

 Und bist feige....

1.12.06 14:00


Gedanke zum Kleinen

Ich war spazieren………..alleine. Es war ein grauer November morgen und schon nach wenigen Metern hatte die Feuchtigkeit sich in meinen Schuhen breit gemacht, da der Regen der in der Nacht geherrscht hatte, seine Spuren hinter lassen hatte. Mit der Feuchtigkeit stieg auch die Kälte in mir auf und doch erreichte sie mich nicht, denn mein Herz war warm um schlossen. Ich weiß schon gar nicht mehr, was es genau war, was mein Herz so warm gehalten hat. Es genügt ja manchmal mal schon nur ein Lächeln um unser Herz zu erwärmen. Ein nettes Wort, eine kleine Geste ist meist sehr viel mehr als man zuerst vermutet. Doch genau auf diese Kleinigkeiten kommt es an. Leider wird meist unter schätzt was ein nettes Wort beim anderen Bewirken kann. Wir sind da alle gleich, jeder braucht hin und wieder eine kleinen Aufmerksamkeit, die ihm zu gleich damit bestätigt das er gemocht wird. Und trotzdem behaupten immer noch welche, dass ihnen die Meinung anderer egal, dass sind dann meistens nur die Leute, die keine Kritik ertragen können. Natürlich sollte jeder seinen eigenen Stil treu bleiben und sich nicht von anderen Beeinflussen lassen und dennoch ist es wichtig das wir einander Kritik ausüben, da sonst die Anreize etwas zu ändern und sich immer neu zu erfinden fehlen würden.

29.11.06 18:54


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]